Vom Traum zu ersten Zielen.

Mitte der 80er habe ich den Wunsch geäußert, musikalisch zu betätigen. Damals sehr beeinflusst von der Schweden Rocker "Europe" und "BonJovi" wollte ich in jungen Jahren unbedingt Keyboards lernen. Aber nach etwa einem Jahr stelle ich fest, das es nichts für mich ist, hinter einer Burg von Keyboards fix an einem Punkt zu sein. Ich wollte etwas machen, wo ich mich auf der Bühne mal bewegen kann. Etwas Action machen. Ne Show abziehen.
So kam ein neues Keyboard ins aus aber auch das war nicht das wobei ich wohlfühlte. So kam die Idee von den Tasten zu den Saiten zu wechseln. Die Idee war geboren Gitarre zu lernen, aber Gitarre wollte damals irgendwie jeder lernen und ich war schon immer einer der Opposition und entschied mich damals statt für die 6 Saiten für 4 Saiter.
So habe in den Jahren um 1987 begonnen das Bass spielen zu lernen. Nach einigen Monaten gründete ich mit einem Freund meine erste Band Namens "Smelling Boots". Nachdem ich viele Monate mit meine Freunden im Probraum, einer alten Scheune verbracht habe, musste ich festellen, das irgendwie nichts gelingen wollte und die musikalischen Vorstellungen und Ziele einfach zu weit auseinander lagen. Wir habe zu dieser Zeit viel des aktuellen Kommerz gecovered unzählige kleinere Konzerte gespielt. Nachdem mir das alles zu einfältig wurde habe ich mich von meinen roots etwas losgelöst und mit neuen Musikern 1989 die Band "Paranoid" gegründet. Erstmals habe ich in dieser Zeit selber Songs geschrieben. Wie haben meist im Stiel renommierter Hardrock Bands gearbeitet. Eigene Songs und Songs von Garry Moore, Extrem, Queen, Mr. Big, Whitesnake uvm. gespielt. Erste mit der noch sehr jungen Band gespielten Liveauftritte bei denen wir erstmals eine Gage von mehreren Hundert Mark bekamen ließen uns so was von professionell fühlen. Unsere Gage floss wie bei vielen Musikern in die eigene Entwicklung und das immer mehr nötig werdende Equipment. In dieser Zeit entdeckte ich auch meine Leidenschaft für einen Österreicher Bassisten Namens "Hans Hölzel" welcher die Kunstfigur Falco schuf. Irgendwie imponierte mir, wie die Figur Falco entstand. Somit nannte ich mich damals auch nicht mehr Chris, alle sagten damals "Angel" zu mir. Wie es dazu kam? Ich hatte damals wie viele meiner Musikerkollegen lange Haare und Locken. Unser Drummer sagte damals bei einem Bierchen nach den Proben, irgendwie siehst du heut aus wie ein Engelchen und schon hatte ich den Angel weg.

1992 gründete ich mit  4 meiner Freunde die Band Smelling Boots. Mit Nils "Nealz" Maier (Drums), Mathias "Goldi" Goldhahn (Vocals), Martin "Bub" Schlegelmilch (Keys,Vocals) Chris "Angel" Langendorf (Bass,Vocals) und... entstand eine eigentlich vielversprechende Combo, die mit einigen Gast Vocals versuchte ihr etwas untypisches Konzept umzusetzen. Wir probten damals im Jugendcafé Dieburg einem Jungedclub der gerade erst einige Monate zuvor geöffnet hatte. Von diesem Projekt erhoffte ich mir, Ziele zu erreichen. Es blieb aber beim proben und es folgten erstmals keine Liveauftritte.  So entschied sich die gesamte Bande, neue Wege zu gehen. 

Im Jahr 1993 wurde es dann Zeit für mich mal wieder neue Wege einzuschlagen um mich weiter zu entwickeln und ich musikalisch neu auszurichten. Ich gründete wiederum mit unserem Gitarristen eine Band Namens "X-hibition" und es stellten sich recht schell erste Erfolge ein. Ausschließlich arbeiten wir damals mit eigenen Songs. Wir spielten auf verschiedenen OpenAir Festivals in der Region. Würden im irgendeinem Sommer zum Festival auf der Loreley eingeladen wo ich bis heute mein größtes Konzert spielte. Es war ein herrliches Feeling von mehreren tausend Zuschauern und Zuhörern zu spielen und erfahren zu dürfen wie das Publikum auf der Welle des schönen Wetters und der unbeschreiblichen Stimmung mit uns dem Sonnenunterganz entgegen zu schwimmen. Leider ging die Band nach diesem Wunderbaren Ereignis aufgrund einer eifersüchtigen Frau auseinander. Seither betätige ich mich gelegentlich als Studiomusiker. Liveauftritte sind eher selten geworden.


Vom Schaffen des Thomas Rabbitsch (Bandleader von Falco), der Falcos einziges Livekonzert mit Orchester des Wiener Neustädter Konservatoriums, komplett neu vertont hat weil die original Mitschnitte qualitativ zu schlecht waren um diese einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Habe auch ich mich mit meinen alten Konzertmitschnitten und Demotapes auseinandergesetzt. Zu gerne hätte ich dieses Material mir zu Recht gemischt um es für mich und meine damaligen Musiker zu erhalten. Aber auch in diesem Fall war das Ausgangsmaterial nicht besonders gut.
Bei einem zusammentreffen mit Steve unserem Gitarrist kam immer wieder die Frage: Warum nehmen wir das nicht neu auf. Die technischen Möglichkeiten stehen uns ja zur Verfügung.
Die Idee war nun geboren und wir begannen die Musiker wieder zusammen zu tragen. Anfangs gestaltete sich die Neuaufnahme sehr schwer, da mit den alten Songs auch viele alte Erinnerungen wieder präsent waren. Das einer unser Gitarristen verstorben ist und sich sein Ersatz sich sehr schwierig gestaltete. Beim heutigen Stand, sind alle Spuren eingespielt, bis auf die unseres verstorbenen Gitarristen. Wir suchen nunmehr seit einem Jahr einen Gitarristen, der uns für kleines Geld, die Qualität der bekannten Passagen einspielt.
Da die alte Band X-hibiton im letzten Jahr viel Zeit im Studio verbracht hat. Kommt bei einigen von uns, wieder der Wunsch, in dieser Besetzung Live zu spielen. Ob wir das begonnen Projekt fertig stellen können wird die Zeit zeigen, oder ob wir uns wieder mal neun Projekten widmen.
Im Grunde stehen die Signale gut, um in alter Besetzung wieder mal auf Tour zu gehen.
Wir werden sehen.

Lieben Gruß

Angel